Online-Magazin für Achtsamkeit & Bewusstsein
Kundalini Meditation praktizieren

Kundalini Meditation: Innere Ruhe durch Schütteln & Tanz

Die Kundalini Meditation ist eine faszinierende und transformative Praxis aus den alten yogischen Traditionen Indiens. Von Schütteln und Tanz bis hin zur stillen Einkehr nach Innen – sie bietet eine Reise der Selbstentdeckung und des inneren Erwachens.

Möchtest du mehr über diese faszinierende Meditation erfahren? In diesem ultimativen Leitfaden schauen wir uns an, was Kundalini Meditation ist, wie sie praktiziert wird und oft missverstanden wird.

Du wirst die korrekte Anleitung bekommen und verstehen, warum das „Tun“ hierbei keinen Platz hat. Also lehne dich zurück, öffne deinen Geist und lass uns gemeinsam in die Welt der Kundalini Meditation eintauchen. Bereit für eine transformative Reise? Dann lass uns loslegen!

Inhaltsverzeichnis:
1

Die „Schlangenkraft“ Kundalini

Die Kundalini Meditation hat ihren Ursprung in der jahrhundertealten spirituellen Tradition des Yoga. Das Wort „Kundalini“ stammt aus dem Sanskrit und bedeutet so viel wie „Schlangenkraft“ oder „zusammengerollt“. Es bezieht sich auf die Energie, die sich in unserer Wirbelsäule befindet und als ruhende Kraft schlummert.

In den alten yogischen Texten wird Kundalini oft als eine zusammengerollte Schlange dargestellt, die im unteren Rückenbereich liegt. Diese symbolische Darstellung repräsentiert das Potenzial, das jeder Mensch in sich trägt. Durch die Praktiken des Yoga kann diese Energie erweckt und entfesselt werden, um spirituelles Wachstum und Bewusstseinserweiterung zu fördern.

Kundalini-Schlange - Symbol für ruhende Energie und spirituelles Potenzial
Die Kundalini-Schlange symbolisiert die schlummernde Energie, das jeder Mensch in sich trägt.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Kundalini keine physische Schlange ist, sondern eine metaphorische Darstellung der erweckten spirituellen Energie in uns. Die Kundalini Meditation zielt darauf ab, diese Energie freizusetzen und unser Bewusstsein zu erweitern. In den folgenden Abschnitten werden wir uns genauer mit der korrekten Durchführung dieser Meditationstechnik befassen.

Die Entstehung der Kundalini Tradition

Die Ursprünge der Kundalini-Tradition reichen weit in die Geschichte Indiens zurück. Es wird angenommen, dass diese spirituelle Praxis ihren Anfang vor Tausenden von Jahren im alten Yoga gefunden hat. Die yogischen Weisen erkannten die transformative Kraft, die in der Erweckung der Kundalini-Energie liegt.

Im Laufe der Zeit entwickelte sich eine umfassende Lehre um die Kundalini-Praktiken und ihre Auswirkungen auf Körper, Geist und Seele. Diese Tradition wurde von Meister zu Schüler weitergegeben und fand Eingang in verschiedene spirituelle Schulen und Philosophien, darunter auch im Tantra.

Obwohl es viele Variationen und Interpretationen gibt, bleibt das grundlegende Konzept der Kundalini unverändert – sie ist eine schlummernde Energie, die durch spezifische Techniken geweckt werden kann, um ein höheres Bewusstsein und spirituelles Wachstum zu fördern.

Die Kundalini-Tradition hat sich im Laufe der Jahrhunderte bewahrt und weiterentwickelt und ist heute eine wertvolle Praxis für jene, die nach innerem Wachstum und spiritueller Erkenntnis suchen.

2

Osho’s Kundalini Meditation

Kundalini Meditation Anleitung
Eine Frau tanzt in der zweiten Phase der Kundalini Meditation.

Du kannst die Osho Kundalini Meditation sowohl in einer Gruppe als auch alleine zu Hause praktizieren. Viele Meditationszentren bieten regelmäßige Kundalini-Meditationssitzungen an, bei denen du von der kollektiven Energie und Unterstützung profitieren kannst. Die gemeinsame Praxis kann eine transformative Erfahrung sein und dir helfen, tiefer in den meditativen Zustand einzutauchen.

Alternativ dazu kannst du die Kundalini-Meditation aber auch alleine zu Hause ausüben. Alles was du brauchst ist ein ruhiger Raum, wo du ungestört meditieren kannst. Du solltest sicherstellen, dass du während des Schüttelns genug Platz hast, um dich frei zu bewegen.

3

Anleitung: Kundalini Meditation

Kundalini Meditation
Um die volle Wirkung der Kundalini-Meditation zu erfahren, ist es wichtig, die richtige Vorgehensweise einzuhalten. Die Meditation dauert eine Stunde und besteht aus vier aufeinanderfolgenden Phasen – „Schütteln“, „Tanzen“, „Stehen/ Sitzen“ und „Liegen“. Diese zielen darauf ab, den Geist zu beruhigen und die Kundalini-Energie freizusetzen. Lass uns einen genauen Blick auf jede Phase werfen.
Schütteln (15 Min.)
In der ersten Phase geht es darum, deinen Körper in Bewegung zu bringen und deine Energien zum Fließen zu bringen. Stehe aufrecht, schließe deine Augen und lasse deinen Körper für 15 Minuten schütteln.

Erlaube dem Schütteln, ganz natürlich von innen heraus zu kommen und versuche nicht aktiv zu schütteln oder bestimmte Bewegungen auszuführen. Genieße das Gefühl des Schüttelns und sei offen für alle Empfindungen.
Tanzen (15 Min.)
In der zweiten Phase der Kundalini Meditation geht es um den Ausdruck von Freude und Lebendigkeit durch Tanz. Bewege dich spontan, lasse deinen Körper frei tanzen und fließen. Es gibt keine vorgegebenen Schritte oder Bewegungen. Halte die Augen auch während des Tanzens geschlossen. Lass deine Intuition dich führen und sei vollständig im Moment präsent.

Es gibt keine vorgegebenen Schritte oder Bewegungen. Halte die Augen auch während des Tanzens geschlossen. Lass deine Intuition dich führen und sei vollständig im Moment präsent.
Stehen/ Sitzen (15 Min.)
Nach dem dynamischen Tanzen kommst du in die dritte Phase der Meditation, indem du in Stille verweilst. Hierzu kannst du stehen bleiben oder dich hinsetzen. Halte deine Augen geschlossen und werde zum stillen Beobachter dessen, was in dir geschieht.

Sei achtsam gegenüber all deinen Gedanken, Emotionen und Empfindungen – ohne Wertung oder Bewertung.
Liegen (15 Min.)
In der vierten Phase legst du dich hin und bleibst weiterhin in Stille. Halte deine Augen geschlossen und erlaube deinem Körper sich zu entspannen und sich dem Zustand des Liegens hinzugeben. Während du ruhst, bleibst du weiterhin ein stiller Beobachter deiner inneren Erfahrungen.

Sei offen für alles, was auftaucht, sei es körperliche Empfindungen, Gedanken oder Emotionen.

Diese vier Phasen der Kundalini Meditation bieten dir eine ganzheitliche Erfahrung auf energetischer, körperlicher und mentaler Ebene.

Indem du den Anweisungen folgst und dich in die Praxis vertiefst, kannst du tiefe Transformation und Selbsterkenntnis erleben.

4

Meditationsmusik von Deuter

Die von Deuter komponierte Musik zur Osho Kundalini Meditation findest du auf Plattformen wie Spotify.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Spotify laden

5

Das solltest du beachten

In der Kundalini Meditation geht es geht um das Loslassen und Akzeptieren. Du solltest dich nicht darauf konzentrieren, dich selbst zum Schütteln oder Tanzen zu bringen. Stattdessen nimm einfach wahr, wenn dein Körper anfängt leicht zu zittern oder zu vibrieren, und unterstütze diesen natürlichen Prozess sanft.

Genieße die Empfindungen und fühle den inneren Glücksgefühl, das während der Kundalini Meditation entstehen kann. Empfange diese Erfahrung vollkommen und lasse dich von ihr durchdringen, ohne den Willen einzubringen oder sie kontrollieren zu wollen.

Es geht darum, deine eigene Festigkeit und Steifheit loszulassen und dich für Veränderung und Fließbewegung zu öffnen. Wenn dein fester Kern beginnt zu zittern und sich auflöst, wird die Energie in deinem Körper aufsteigen und alle Teile deines Wesens durchdringen.

Osho’s Erklärung der Kundalini Meditation

Laut dem indischen mystischen Lehrer Osho besteht die Essenz der Kundalini Meditation darin, nichts zu tun. Es geht nicht um aktive Anstrengung oder bewusste Kontrolle. Vielmehr ist es eine Einladung, den natürlichen Fluss von Energien und Empfindungen in deinem Körper zuzulassen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Osho betont auch den Unterschied zwischen dem „Tun“ und dem „Sein“ in der Meditation. Indem du versuchst, das Schütteln oder Tanzen bewusst herbeizuführen, entfernst du dich vom eigentlichen Zweck dieser Praxis.

Das wahre Geschenk liegt darin, dass all diese Handlungen einfach geschehen und durch dich hindurchfließen. Es geht darum, ein Kanal für die Kundalini-Energie zu sein und den Raum für ihre natürliche Entfaltung zu öffnen.

Einfach „Nichts-Tun“: Die Kunst des Loslassens

Das wahre Verständnis der Meditation resultiert aus dem Nichts-Tun. In unserer aktiven Gesellschaft, in der wir immer etwas tun müssen, fällt es uns manchmal schwer, einfach nur zu sein und nichts zu tun. Doch genau dieser Zustand des Nicht-Tuns ist laut Osho der Kern jeder Meditationspraxis.

Osho Kundalini Meditation
Erlebe die transformative Kraft von Osho’s Kundalini Meditation.

Die Kundalini Meditation ermöglicht es uns, das Nicht-Tun in seiner ganzen Tiefe zu erfahren. Durch das Beobachten und Zulassen von Bewegung und Energie können wir lernen, den Akt des Seins ohne jegliches Tun oder Kontrollieren zu genießen. Wir werden Zeuge unseres eigenen inneren Wandels und lassen die Dualität zwischen Täter und Handlung los.

Es geht darum, unsere Festigkeit und Starrheit aufzulösen, um Platz für Fluss und Veränderung zu schaffen. Indem wir den natürlichen Bewegungen unseres Körpers erlauben, ohne Willen oder Anstrengung zu geschehen, finden wir uns in einem Zustand des reinen Seins wieder.

When I say shake, I mean your solidity should shake to the very foundations.(Osho)

Osho zeigt uns auch die tiefe Verbindung zwischen dem Zuschauer-Sein und der Fähigkeit, spontan und im Moment präsent zu sein. Er betont die Dualität von Beobachter und Handlung – sie sind zwei Seiten derselben Medaille. Um wirklich spontan sein zu können, müssen wir zunächst das Zuschauen lernen. Nur dann können wir loslassen und uns vollständig in den Fluss des Moments hineinbewegen.

Ein häufiges Missverständnis beim Praktizieren

Beim Praktizieren der Kundalini Meditation gibt es ein häufiges Missverständnis. Soll man sich nun dem Moment voll und ganz hingeben oder beobachten? Laut Osho sind Spontanität und Beobachten zwei Seiten derselben Medaille, jedoch in unterschiedlicher Reihenfolge.

  1. Die Phase des totalen Hingebens an den Prozess ohne Kontrolle ist das „Nichts-Tun“. Hier lassen wir den Körper frei agieren und tauchen in die inneren Erfahrungen ein.
  2. Erst danach kommt die Phase der bewussten Beobachtung ins Spiel, bei der wir unsere Handlungen bewusster wahrnehmen, aber nicht aktiv eingreifen.

Die Kunst besteht darin, das Gleichgewicht zwischen Beobachtung und Spontaneität zu finden und den natürlichen Fluss des Geschehens zuzulassen.

Durch Loslassen und Zulassen während des Schüttelelns können Blockaden im Energiesystem aufgelöst werden, um Raum für positive. Erfahrungen und tiefgreifende Transformationen auf körperlicher, geistiger und seelischer Ebene zu schaffen.

6

Schlusswort

Die Kundalini Meditation ist eine faszinierende Praxis, die es uns ermöglicht, tiefgreifende Transformationen auf allen Ebenen unseres Wesens zu erleben. Indem wir uns dem Prozess hingeben und den Fluss der Energien zulassen, können wir Blockaden lösen und Raum für neues Wachstum schaffen.

Kundalini is the highest expression of consciousness.“ (Osho)

Egal ob im Meditationszentrum oder alleine zu Hause, die Kundalini Meditation kann eine transformative Reise zu innerer Ruhe und persönlichem Wachstum sein.

Tauche ein in diese spirituelle Praxis und entdecke die Schönheit des Loslassens und Zulassens auf deiner eigenen Reise zur Selbsterkenntnis. Und wenn dir die Kundalini Meditation gefällt, dann ist vielleicht auch die dynamische Meditation von Osho etwas für dich. Ich wünsche dir viel Spaß beim Praktizieren.

FAQ’s

Was ist die Kundalini Meditation?

Die Kundalini Meditation ist eine spirituelle Praxis, bei der es darum geht, die in unserer Wirbelsäule schlummernde Energie, auch als Kundalini bezeichnet, zu erwecken und freizusetzen.

Wie wirkt sich die Kundalini Meditation aus?

Die Kundalini Meditation kann zu tiefgreifenden Veränderungen auf körperlicher, geistiger und seelischer Ebene führen. Durch das Loslassen von Blockaden und das Öffnen für neue Energien können persönliches Wachstum, spirituelle Erkenntnisse und innere Ruhe erreicht werden.

Was bewirkt ein regelmäßiges Praktizieren der Kundalini Meditation?

Das kontinuierliche Üben dieser Meditationstechnik kann zu einer erhöhten geistigen Klarheit, emotionaler Stabilität und Stressbewältigungsfähigkeit führen. Auch körperlich können sich positive Veränderungen zeigen, wie zum Beispiel ein gestärktes Immunsystem und eine verbesserte allgemeine Gesundheit.

Ist Kundalini Meditation für Anfänger geeignet?

Ja, die Kundalini Meditation ist grundsätzlich auch für Anfänger geeignet. Es ist jedoch ratsam, sich vor der ersten Praxis mit den Grundlagen der Technik vertraut zu machen und gegebenenfalls eine Anleitung oder Anleitungsvideos zu nutzen.

Wie lange dauert die Kundalini Meditation?

Die empfohlene Dauer für die Kundalini Meditation beträgt in der Regel etwa eine Stunde. Diese Zeit ermöglicht es dir, alle Phasen der Meditation gründlich zu durchlaufen und ihre volle Wirkung zu erfahren. Du kannst jedoch auch kürzere Sitzungen von 15-30 Minuten durchführen, je nachdem wie viel Zeit du zur Verfügung hast.

Kann ich die Kundalini Meditation alleine praktizieren?

Die Kundalini Meditation kann sowohl alleine zu Hause als auch in einer Gruppe praktiziert werden. In einer Gruppe kannst du von der kollektiven Energie profitieren, während du im Alleingang vielleicht eine stärkere individuelle Erfahrung machen kannst.
Mirko
Autor: Mirko
Zuletzt aktualisiert:

Auf OMeditations teile ich meine Leidenschaft für Meditation, Yoga und Persönlichkeitsentwicklung. Mit diesem Online-Magazin möchte ich dich einladen, tiefer in diese faszinierende Welt einzutauchen.

Hat dir der Beitrag gefallen?